Projekttage zur Artenvielfalt

Vorrangig im Frühsommer und Sommer bietet der NABU Projekttage für Schulklassen an, in denen die Schülerinnen und Schüler Gelegenheti erhalten, auf eigene Faust die Artenvielfalt auf den Weideflächen der NABU-Schafherde zu erkunden - natürlich unter fachkundiger Anleitung der NABU-Projektmitarbeiter.

 

Bei Interesse an der Durchführung eines solchen Projekttages bitten wir um Kontaktaunahme mit dem NABU-Projektbüro (E-Mail: nabuhalle@t-online.de ; Tel. 0345-2021618).

 

Die Durchführung der Projekttage orientiert sich an dem Konzept der "GEO-Tage der Artenvielfalt". Diese verbinden das Ziel, an einem einzelnen Tag im Sommer möglichst viele Arten von Tieren und Pflanzen in einem abgegrenzten Gebiet zu entdecken mit dem Anliegen, die Artenvielfalt vor unserer Haustür der Öffentlichkeit und insbesondere Kindern und Jugendlichen bekannt zu machen.

 

Die folgenden Berichte vermitteln einen Eindruck von vergangenen Projekttagen.

GEO-Tag der Artenvielfalt 2015

Der diesjährige GEO-Tag der Artenvielfalt wurde im Rahmen des Schafbeweidungsprojektes im Dieskauer Park bei Halle durchgeführt. Ein größerer Teil der Untersuchungen zur Biodiversität fanden auf den Beweidungsflächen des NABU-Projektes statt, doch auch die die angrenzenden Waldflächen, der Mühlgraben und die Teiche wurden in die Untersuchungen einbezogen. Die Artenlisten aller dort an diesem Tag nachgewiesenen Tier- und Pflanzenarten sind nachzulesen auf der Seite naturgucker.de.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Beteiligten: Herr Händel, Herr Knoblich, M. Leo, S. Niegel, Dr. V. Neumann, A. Neyenhuys, Dr. V. Schmidt, Dr. Schönbrodt, J. Stolle,  S. Voigt  sowie Frau Wagner und den Kindern der 6. Klasse des Giebichenstein-Gymnasiums Halle für ihre Unterstützung bedanken.

GEO-Tag der Artenvielfalt 2014

 

Aktion des NABU Halle-Saalkreis zum „GEO-Tag der Artenvielfalt“ bei Niemberg

 

An einem verabredeten Tag im Juni gemeinsam mit Experten und interessierten Laien, Schulklassen, Vereinen etc. in einem selbst gewählten Gebiet die biologische Vielfalt erkunden und dabei möglichst viele Arten entdecken: Das ist die rahmengebende Idee des seit 1999 vom Magazin GEO initiierten und inzwischen deutschlandweit bekannten „GEO-Tags der Artenvielfalt“.

 

In diesem Jahr möchte sich der NABU Halle/ Saalkreis mit einer eigenen Aktion einbringen, um öffentlichkeitswirksam auf die Vielfalt buntblütiger Mager- und Trockenrasen hinzuweisen. Um deren Schutz bemüht sich der Verein insbesondere seit der Anschaffung einer eigenen Schafherde 2009 und pflegt seitdem mittels einer wieder eingeführten Beweidung – angelehnt an die historische Bewirtschaftung – zahlreiche durch Brache und Gehölzaufwuchs gefährdete Trocken- und Magerrasenflächen. Ein Teil der NABU-Projektflächen liegt im Natura 2000-Gebiet (europäisches Schutzgebiet) „Porphyrkuppen Burgstetten bei Niemberg“, das ausdrücklich zum Schutz dieser Trockenlebensräume etabliert wurde.

 

Am Freitag, 13. Juni startet der Aktionstag ab 9:00 Uhr an den Porphyrhügeln an der Straße Oppin – Niemberg. Bis zum Nachmittag sind Artengruppenexperten für Vögel, verschiedene Käfergruppen, Spinnen, Heuschrecken, Tagfalter, Schwebfliegen, Zikaden, Blütenpflanzen, Moose und verschiedene Pilzgruppen vor Ort, beispielsweise Frau Dr. Schneider und Herr Hendel von den Zoologischen Sammlungen an der MLU, die ehemaligen Mitarbeiter des Instituts für Zoologie Dr. Neumann und Dr. Witsack, Herr Dr. Musche vom UFZ, Herr Niegel vom LvwA, Herr Schönbrodt vom Ornithologischen Verein wie auch Frau Richter, Herr Knoblich, Herr Voigt und Herr Stolle vom NABU Halle-Saalkreis. Außerdem mit dabei sein werden die 2. und 3. Klasse der Evangelischen Grundschule Oppin. Weitere interessierte Mitstreiter sind herzlich willkommen und können kostenlos spontan oder unter vorheriger Anmeldung (0345/2021618 oder 0173/8480530 oder E-Mail: nabuhalle@t-online.de) teilnehmen. Der zentrale Anlaufpunkt wird vor Ort an der Straße Oppin – Niemberg etwa 0,5 km westlich Niemberg (verbreiterter Straßenabschnitt neben dem Porphyrhügel) sein.

 

Die Ergebnisse der Artinventur werden nachfolgend im Internet veröffentlicht

 

Machen Sie uns stark

Pressemitteilung des NABU-Sachsen-Anhalt / 16. Mai 2022

Spenden